Nachhaltigkeit

Die UN-Agenda 2030 ist darauf ausgerichtet, Volkswirtschaften ökologisch nachhaltig zu transformieren.

Chinesisches Stahlwerk verdrängt Einheimische in Simbabwe

Chinesische Großinvestitionen in Afrika haben massive Auswirkungen auf Gemeinden und Umwelt. Ein Beispiel ist ein neues Stahlwerk in Simbabwe.

Nature preservation

Unknown individuals cut down an ancient tree

Many Ghanaians expressed their anguish and sadness on social and traditional media when an ancient tree fell, stressing its relevance to their lives and the need to conserve a rich cultural legacy.

Klimaaußenpolitik

Klimakrise verschärft Not in Konfliktgegenden

Der Klimawandel macht vulnerablen Gruppen schwer zu schaffen. Dort wo Gewaltkonflikte herrschen, ist die Lage besonders schlimm.

Technology

Using WhatsApp to access health care in Zimbabwe

On Cloomi, Zimbabweans at home and in the diaspora can check the availability of products offered by pharmacies and medical laboratories in their chosen location.

Globale Krisen auf lokaler Ebene

Wenn ein starkes afrikanisches Land an allen Fronten zu kämpfen hat

In Kenia lässt sich derzeit gut beobachten, welche Auswirkungen die multiplen globalen Krisen auf den Alltag eines Landes haben.

Nachhaltigkeit

Landwirtschaftliche Produktivität neu denken

Das konventionelle Verfahren, um landwirtschaftliche Produktivität zu messen, blendet langfristige Effekte wie die Auszehrung des Bodens aus. Ein anderer Ansatz ist nötig, um nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken zu fördern und zu belohnen.

Global Governance

„Die Kompetenzen zur Veränderung sind vor Ort“

Um Empfängerländer nachhaltig zu unterstützen, sollten Geberländer und -organisationen auch die Kultur der jeweiligen Region berücksichtigen, sagt Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor, im E+Z/D+C-Interview.

Naturkatastrophen

Die Folgen des Zyklons Freddy

Malawi ist von der Klimakrise besonders stark betroffen. Ein Jahr nach dem Tropensturm Freddy sind die Verwüstungen immer noch katastrophal, und die anhaltenden Folgen des Sturms rauben besonders Mädchen und Frauen ihre Zukunft.

Globale Entwicklung

Konstruktive Kooperationen multipolarer Welt

Ohne multilaterale Zusammenarbeit verliert die Menschheit das Wettrennen gegen Erderwärmung, soziale Spaltung und Erosion der biologischen Vielfalt.

Klimakrise

Dürre verschärft Wirtschaftskrise in Sambia

Rückschläge in Landwirtschaft und Stromerzeugung im südlichen Afrika

Biofuels

Italiens Rizinusöl-Pläne für Afrika

Mit dem Mattei-Plan möchte die italienische Regierung ihr Land als "Energie-Drehscheibe" zwischen Europa und Afrika positionieren. Als klimafreundliche Energiealternative werden unter anderem Rizinusölplantagen angepriesen.

Gendergerechtigkeit

Um Gleichberechtigung der Geschlechter zu erreichen, gilt es, Frauen und Mädchen zu stärken.